Dampfreiniger Test 2016: Die besten Heißdampfgeräte im Vergleich

Die vertrauenswürdigen Shoppingsender haben den Dampfreiniger bekannt gemacht. Fast jede Hausfrau ist darauf hereingefallen und hat sich so einen Luftbefeuchter ins Haus geholt. Den privaten Test hat kaum ein Dampfreiniger bestanden. Zu schwach der Dampfstrahl und zu gering die Temperatur, um auch nur eine Hausstaubmilbe aus der Matratze kitzeln zu können. Auch uns fiel es nicht leicht, einen Testsieger im Dampfreiniger Test 2016 ausfindig zu machen. Es gibt Dampfreiniger Testihn aber tatsächlich, den besten Heißdampfreiniger im Vergleich. Er gewinnt den Testbericht nicht nur weil uns die anderen Heißdampfgeräte so furchtbar nutzlos erschienen, sondern auch deshalb weil er sich bedingt bewährte und die Arbeit hier und da interessanter gestaltete.

 

Einsatzgebiete der Dampfreiniger im Test

Luftbefeuchter und Saunaofen

Nicht dafür gedacht, aber das Einzige wozu die meisten Dampfreiniger taugen, ist die Fähigkeit, feuchte Luft in den Raum zu blasen. Wer also unter trockener Haut leidet oder im Badezimmer gerne mal ein Dampfbad nehmen möchte, wird nicht nur am Testsieger unter den Dampfreinigern seine wahre Freude haben. Die Luftbefeuchtung ist eine Stärke aller getesteten Dampfmaschinen. Was dem Menschen gefällt, schadet der empfindlichen Heimelektronik. Deshalb sollten die Dampfreiniger nicht in geschlossenen Räumen verwendet werden. Lediglich im Bad können Dampfreiniger keinen großen Schaden anrichten, da die hier verwendete Elektronik Feuchtraum geeignet ist. Fernseher, Stereoanlagen, Sat-Receiver oder PC, lassen sich mit einem Dampfreiniger wirkungsvoll bekämpfen.

Großflächige Entfernung hartnäckiger Verschmutzungen

Die größte Enttäuschung erlebten wir im Test der Dampfreiniger, als wir versuchten mittels Düse, dem hartnäckigen Schmutz großflächig zu Leibe zurücken. Kein Dampfreiniger in diesem Vergleich vermochte es, diese Aufgabe zu erfüllen. Schon im Ansatz wurde klar, das kann nichts werden. In der Phantasie träumte man immer den Traum vom Hochdruckdampfreiniger, der wie ein Hochdruckreiniger den Dreck weg fräst. Aber in der Realität wird hier jeder Dampfreiniger zur Lachnummer. Der Dampfdruck ist viel zu gering. Die Temperatur nur direkt beim Austritt aus der Düse wirklich hoch. Schon in 5cm Entfernung ist die Dampftemperatur nur noch als "Angenehm Handwarm" zu titulieren. Meter schafft man mit dem Dampfreiniger nicht, wohl aber Millimeter. Somit eignen sich die "Wunderreiniger" bedingt als Fugenreiniger. Jeder kennt die Rost- und Kalkablagerungen in den Fließenfugen, z.B. unter der Dusche. Zumindest der Testsieger Dampfreiniger eignete sich für diese Arbeit vorzüglich. Die meisten anderen Testteilnehmer verkomplizierten diese Tätigkeit eigentlich mehr, als dass sie nutzten. Mit einer Zahnbürste wäre man schneller gewesen.

der beste Dampfreiniger 2016...

Sterilisierung von Hartböden mittels Dampfreiniger

Auch auf Hartböden schmiert man den Dreck eher breit, als dass man ihn beseitigt. Immerhin hilft der Dampf dabei den Dreck zu lösen. Zur Aufnahme des gelösten Schmodders eignet sich der Dampfreiniger nicht. Hat man einen einigermaßen sauberen Boden, kann mit Hilfe des Dampfreinigers aber eine Sterilisation des Selben erfolgen. So wird der Dampfreiniger gerne in Krankenhäusern und in Arztpraxen eingesetzt, um Keime im Selben zu ersticken. So genannte Dampfbesen sind allerdings billiger und eignen sich dafür noch besser. Das Funktionsprinzip der Dampfbesen ist das Gleiche wie beim Dampfreiniger, aber der Aufbau des Dampfbesens wurde speziell für die Reinigung von Hartböden konzipiert. Vorsicht! Nicht versiegeltes Parkett und Laminat ruiniert man sich mittels Dampfreiniger in Sekunden. Der Dampf führt zum Aufquellen der Paneele. Ein Schaden der nicht wieder gut zumachen ist. Bleibt festzuhalten, dass der Dampfreiniger auf bestimmten Böden hilft, hartnäckigen Schmutz, ohne Einsatz aggressiver Putzmittel zu lösen. Darüber hinaus tötet der heiße Dampf Keime und Bakterien bei direktem Kontakt mit dem Boden wirkungsvoll ab. Bevor man sich für diese Zwecke einen Dampfreiniger ins Hause holt, gilt es den Boden auf dessen Eignung hin zu überprüfen. Kunststoff- und Steinböden eignen sich gut, Dielen und Parkett bedingt, aber unversiegeltes Laminat überhaupt nicht.

zum Testanfang

Reinigung senkrechter Kunststoff- und Glasflächen

Kleine Buzzenfenster bis 2x2m sollte man mit dem Dampfreiniger nicht in Angriff nehmen. Das dauert am Ende länger wie mit dem Fensterleder. Größere Fensterflächen, wie wir sie von Gewächshäusern und Wintergärten her kennen, lassen sich mit dem Dampfreiniger aber schneller und gründlicher reinigen wie mit der Hand. Hier hätte man tatsächlich mal einen triftigen Grund für die Anschaffung eines solchen Gerätes. Fast alle Dampfreiniger im Vergleich machten bei der Reinigung senkrechter glatter Flächen einen guten Eindruck. Der Testsieger Dampfreiniger überzeugte hier besonders. Eines sei allerdings anzumerken. Der Dampfreiniger nimmt den Dreck nicht auf. Auch hier läuft die Drecksuppe nach unten und verteilt sich auf dem Boden. Bei Gewächshäusern im Außenbereich mag dies nicht dramatisch erscheinen, aber schon wenn das Dreckwasser die Außenfassade runter rinnt, hört die Freude schlagartig auf. Im Innenbereich geht's gleich gar nicht. Kunststofffassaden, Schaufenster und Gewächshäuser, das sind die Einsatzgebiete in denen sich der Dampfreiniger zu Hause fühlt! Im normalen Haushalt hingegen, eignet sich allenfalls eine kleine Dampfente für diesen Zweck. Eine Dampfente ist ein besonders kleiner Dampfreiniger. Mit ihr soll man alles machen können, was man mit einem großen Dampfreiniger auch machen kann. Na ja, wollen wir die Kirche mal im Dorf lassen. Kann man mit einem Dampfreiniger fast gar nix machen, schafft die Dampfente nur ein Drittel davon. Kleine Fenster lassen sich mit einer transportablen Dampfente jedoch ganz gut händeln. Trotzdem, mit dem Küchentuch geht's 3x schneller.

zum Testsieger...

Bettwanzen und Spinnmilben - die Matratzenreinigung

Spritzen Sie der Bettwanze den Wasserdampf intravenös, haben Sie gute Chancen das Tier aus seinem Winterschlaf zu erwecken. Spinnmilben bzw. Hausstaubmilben lassen sich vom Dampfreiniger hingegen nicht beeindrucken. Eher schaffen Sie mit dem Dampf ein feuchtwarmes Vermehrungsklima und tragen so zur Ausbreitung der unscheinbaren Spinnentiere bei. Zumindest Schimmelpilzen dürfte mit dem Dampf geholfen sein. Schon beim Austritt aus der Düse kühlt sich der Dampf dermaßen ab, dass er kondensiert und als kühle Suppe in die Matratze läuft. Die Lebensdauer der Matratze erhöht sich dadurch nicht, wohl aber der Wohlfühlfaktor für Lebewesen unter 2mm Länge. Hier lügt die Werbemaschinerie gewaltig. Sie suggeriert dem potentiellen Käufer, er könne damit seiner Matratze etwas gutes tun. Der Dampfreinigertest hat etwas anderes gezeigt. Lediglich der Dampfreiniger-Testsieger vermochte es, die Außenhaut einer Matratze zu sterilisieren. Das Leben im Inneren konnte auch er nicht beeinflussen.

Der Dampfreiniger im Ehebett

Um den Matratzensport interessanter zu machen, kann man statt des Einsatzes diverser Schlaginstrumente, auch mal den Dampfreiniger als Dampfpeiniger einsetzen. Das ist mal was anderes, als immer nur gepeitscht zu werden. Schwere Verletzungen sind so gut wie ausgeschlossen, da Druck und Temperatur des Dampfstrahls keiner Fliege etwas zu leide tun könnten. Einen leichten, erregenden Schmerz kitzeln die etwas besseren Dampfpeiniger jedoch schon aus dem Delinquenten heraus. Der Eine oder Andere will es vielleicht mal ausprobieren? Zumindest der Körperpflege sollte es dienlich sein!

zum Testanfang

Handhabung und Eigenschaften der Dampfreiniger

Die meisten Hersteller geben sich nicht viel Mühe beim Bau der Dampfreiniger. Sie scheinen deren Nutzlosigkeit zu kennen und wissen wo sie spätestens nach dem dritten Einsatz landen, - bei Ebay. Dementsprechend sieht es mit der Qualität der Raumbefeuchter aus. Die "Dampf-Lanzen" der meisten Geräte sind dermaßen labil, dass sie bei einem Schwächeanfall der dranhängenden Hausfrau keine Stütze darstellen. Die Dampf-Lanzen sind i.d.R. so wackelig, dass es mit deren Haltbarkeit nicht weit her sein kann. Nur 2 Dampfreiniger konnten im Test mit einer ordentlichen Stabilität und Qualität aufwarten. Die anderen gehörten eigentlich aus dem Verkehr gezogen. Ebenfalls sehr gefährlich die Tatsache, dass zwei Drittel der getesteten Geräte keine Füllstandsanzeige besaßen. Zwar lag den Dampfgeräten stets ein Messbecher bei, der jedoch ohne Kenntnis vom Füllstand des Wassertanks nutzlos ist. Hier bleibt nur eins: Man muss den Tank stets leer rödeln. Ansonsten kann es beim nächsten Einsatz zur Überfüllung und dann zur Explosion des Wassertanks kommen. Schwere Verletzungen, zumindest aber der Verlust des Dampfreinigers können die Folge sein. Achten Sie bei der Anschaffung eines Heißdampfgerätes unbedingt auf das Vorhandensein einer Wasserfüllstandsanzeige! Keinesfalls sollte man einen Billig-Dampfreiniger vom Shoppingsender oder ein namenloses Gerät im Baumarkt kaufen! Wenn Sie ein Mindestmaß an Sicherheit, Stabilität und Praxistauglichkeit erwarten, sollten Sie ein namhaftes Markenfabrikat bevorzugen. Etablierte Hersteller von Reinigungsgeräten, die sich über Jahrzehnte einen guten Namen gemacht haben, werden keine Scharlatan-Geräte unters Volk bringen. Würden diese Geräte keinen Nutzen bringen, würden etablierte Firmen auch nicht damit Handeln. Anders sieht es aus bei billigen Dampfreinigern, deren Herstellerfirma zuvor nie in Erscheinung getreten ist. Da kommt selten ein Gerät mit positiven Eigenschaften bei raus. Da Käufer der Dampfreiniger überdurchschnittlich häufig vom Rückgaberecht gebrauch machen, sollte man ein solches Gerät nur im seriösen Versandhandel mit nachträglicher Zahlung per Rechnung und einem großzügigen Rückgabezeitraum kaufen. So können Sie z.B. bei Amazon 30 Tage mit dem Dampfreiniger Dampf machen und ihn dann zurück senden, sollte er wie erwartet nichts taugen.
Das mitgelieferte Zubehör ähnelte sich bei allen Testgeräten. Überall dabei waren neben dem Grundgerät, ein Messbecher und ein Trichter, zwecks Befüllung des Wassertanks. Ebenfalls dabei eine Strahldüse mit Rundbürstenvorsatz, welche beim Klo und Fugen reinigen, die Zahnbürste ersetzen soll. Mit mäßigem Erfolg, wie der Dampfreiniger-Vergleich gezeigt hat. Eine im Lieferumfang stets enthaltene Bodenbürstdüse dient in Kombination mit einem Vliesüberzug der Reinigung von Hartböden. Ein nützliches Extra, will man damit den Schmutz am Boden breit schmieren. Ein Fensterwischer rundet den Lieferumfang der getesteten Dampfreiniger ab. Was man damit macht, erklären wir jetzt nicht extra. Aber es sei gesagt, dass er wohl am Häufigsten den Dampfreiniger ziert, weil all die anderen Düsen eigentlich keinen Arbeitsgang im Haushalt vereinfachen. Womit wir eine Grundaussage im Test der Dampfreiniger treffen wollen: Dauert der Frühjahrsputz ohne Dampfreiniger 3 Stunden, so dauert er mit Dampfreiniger 5 Stunden. Auch das in bestimmten Dampfreiniger-Sets enthaltene Bügeleisen ist so ein Fall. Ist ein gewöhnliches "15 EUR - Dampfbügeleisen" razifazi Einsatzbereit, muss die Hausfrau hier erst den Dampfreiniger aus dem Keller wuchten, den Wassertank befüllen, das Gerät 10 min aufheizen lassen, das Bügeleisen montieren und sich dann am Schlauch strangulieren. Nein das macht alles keinen Sinn. Auch wer sich der Hoffnung hin gibt Kräfte zu sparen, wenn schon keine Zeit, wird schnell eines Besseren belehrt. Man benötigt enorme Kraft und Ausdauer, möchte man mit der beiliegenden Rundbürste eine Fliesenfuge reinigen. Binnen kürzester Zeit stand im Test der Dampfreiniger keine Borste mehr senkrecht. Die Rundbürste war bei den meisten Geräten das erste was kaputt ging. Als Zweites viel zumeist die Testperson um...

zum Testanfang

Ergebnis im Heißdampfgeräte Test 2016

Fast alle Dampfreiniger erwiesen sich im Test als absolut unterdimensioniert und viel zu quackig, um auch nur einen Aufgabenbereich abdecken zu können. Der austretende Dampfstrahl war, außer beim Testsieger, oft so schwach, dass selbst eine punktuelle Verschmutzung, z.B. ein festklebendes Kaugummi, nicht beseitigt werden konnte. Einige der getesteten Dampfreiniger eigneten sich bedingt zur Bodensterilisation ohne Einsatz aggressiver Putzmittel und zum Reinigen großer verschmutzter Fensterflächen. Im Privathaushalt gibt es quasi kein sinnvolles Anwendungsgebiet, außer vielleicht als Peitschenersatz im Ehebett. Wer tatsächlich größere Fensterflächen zu reinigen hat, oder täglich seine Hartböden sterilisieren muss, weil Keime ihn umbringen, macht nichts verkehrt wenn er zum Testsieger greift. Er ist stabil und leistungsstark genug, um zumindest diese Aufgaben zuverlässig abzudecken. Bettmonster kann man auch mit dem Testsieger aus unserem Dampfreiniger Test 2016 nicht vernichten.

Dampfreiniger Test 2016  I  Heißdampfgeräte Testsieger