Die Besten im Damenrasierer Test 2017

Im Damenrasierer Test 2017 lassen wir kein gutes Haar an den Damen, küren den besten Ladyshaver zum Testsieger & wagen den Vergleich zum Epilierer

Sieht die Frau nicht nur aus wie ein Trampeltier, sondern fühlt sich auch noch so an, gilt es sie zum Muttertag mit einem im Test für gut befundenen Damenrasierer zu blamieren. Auch zum Wiegenfeste macht es gewaltig was her, wenn die Frau des Hauses, vor den Augen ihrer Freundinnen, einen Rasierapparat für den Damenbart aus dem Geschenkkarton zaubert. Natürlich erblassen diese nur dann vor Neid, wenn der beste Damenrasierer aus dem Test 2017 zum Vorschein kommt. Schenkt man der Dame nicht den Testsieger, kannDamenrasierer Test 2017 dies den Familienfrieden nachhaltig negativ beeinflussen. Ein günstiger Ladyshaver aus dem Angebot der Supermärkte kann zwar auch einen Zweck erfüllen, oft aber nicht den gewünschten. Der Damenrasierer Vergleich brachte in seinem Testergebnis große Unterschiede zu Tage. Einige Haarentferner fällten grob das Damenhaar, ohne Rücksicht auf Kollateralschäden. Fühlt sich die Damenhaut nach der Tortur an wie ein Reibeisen, so war es wohl nicht der beste Ladyshaver, welchen die Frau zu ihrem Ehrentage geschenkt bekam?!
 

Der Damenrasierer im Vergleich zum Epilierer

Damenrasierer forcieren nicht das Wachstum der unerwünschten Haare, wie ein gängiges Vorurteil behauptet. Egal ob die Frau regelmäßig zum Ladyshaver greift oder nicht, das Haar wächst mit konstanter Geschwindigkeit. Ein Vorteil gegenüber dem ebenfalls beliebten Epilierer, ist der schonendere Umgang mit der Damenhaut. Das Haar wird oberflächlich geköpft und nicht aus der Tiefe der Dame heraus gerissen. Je nach Qualität des einzelnen Produktes, kann auch der Damenrasierer die Haut verstümmeln und der Epilierer die Dame mit Sanftmut behandeln. Deshalb ist es immer ratsam, vor dem Kauf eines Ladyshavers, einen unabhängigen Testbericht zu studieren. Zum Beispiel testet auch die Stiftung Warentest hin und wieder Damenrasierer. Unseren kleinen Test wollen wir nicht vergessen. Ein Nachteil der Ladyshaver ergibt sich aus der Kurzweiligkeit des Erfolges. Schnell ist das Haar wieder nachgewachsen und muss erneut geschoren werden. Zwar wächst das Haar nicht so schnell wie beim Manne und hat auch nicht dessen Stärke, aber einmal die Woche gilt es den Vorgang der Rasur zu wiederholen. Längerfristigen Erfolg versprechen da die Epilierer, deren Pinzetten das Übel bei der Wurzel packen. Da genügt dann eine Enthaarung pro Monat. Der Damenrasierer wiederum, kann auch zum Peeling abgestorbener Hautschuppen verwendet werden, vorausgesetzt es liegt ihm ein Peelingaufsatz bei. Da fällt die Entscheidung nicht leicht?! Unsichere Männer sollten ihrer Frau zum Muttertag einen Damenrasierer und zum Geburtstag einen Epilierer schenken! Der Scheidungsanwalt erledigt dann den Rest.

Der Damenrasierer Test im Detail

Unterschieden sich die 35 getesteten Damenrasierer kaum im Preis, so lagen sie in Sachen Leistung und Qualität doch weit auseinander. Einige Testkandidaten des unteren Preissegmentes zerfielen schon beim auspacken. Andere kamen über das Stadium der Sichtprüfung nicht hinaus. Immerhin 19 Ladyshaver qualifizierten sich für den eigentlichen Vergleich. Die restlichen 16 Damenrasierer mussten defekt zurückgesendet werden oder patzten im Sicherheitstest. Da waren Spaltmaße zu groß, was das Eindringen von Wasser begünstigte. Dann waren Klingen schlecht abgesichert oder standen zu weit hervor, was zu Schnittverletzungen führen kann. Bei einem Akku-Damenrasierer explodierte der Akku und bei einem anderen war die Isolierung des Netzteils beschädigt. Diese Gründe führten natürlich sofort zum Ausschluss aus dem Test und zur Note "Mangelhaft". Aber auch die im Test verbliebenen Damenrasierer wussten teilweise zu enttäuschen. So gingen einige Ladyshaver recht laut, andere ziemlich ruppig zur Sache. Aber nicht immer hatte die Frau die Wahl zwischen Gehörschaden und übler Hautreizung. Manchmal bekam sie auch beides (hahahaha). Neben dem späteren Testsieger, vermöchten noch zwei weitere, wenn auch wesentlich teurere Damenrasierer, die Testpersonen mit notorischer Ruhe, blitz blank zu rasieren, ohne dabei die Haut zu röten. Zwar sind je nach Empfindlichkeit der Haut, leichte Hautreizungen nicht ganz zu vermeiden. Diese sollten jedoch kurz nach der Rasur wieder abklingen. Bessere Damen-Rasierer besitzen eine spezielle hautschonende Beschichtung oder bieten zusätzlich noch einen AloeVera-Streifen, für ein sanfteres Gleiten durchs Gebüsch. Diese Maßnahmen haben sich im Damenrasierer Test als wirksam erwiesen. Aufgrund der unterschiedlichen Problemzonen der Frau, konnten die Rasierer im Test punkten, welche über entsprechende Aufsätze verfügten. Da sich die Dame nicht nur den Oberlippenschnauzer zu stutzen hat, sondern auch mit Haarwachstum an Beinen, Armen, Zunge, Achselhöhlen, Kimme und Korn zu kämpfen hat, bedarf es dringend verschiedener Aufsätze. Als kleines Schmankerl lag den besten Damenrasierern sogar ein Peeling-Aufsatz bei. Dieser macht das Reibeisen wieder sanft und geschmeidig. Wir haben den Peelingaufsatz getestet und für erstaunlich gut befunden. Das Peeling-Gel aus der Drogerie kann sich die Frau künftig sparen! Zumindest zwei Aufsätze lagen allen getesteten Damenrasierern bei. Ein Aufsatz für Wölbungen und ein Aufsatz für Vertiefungen. Diese sind auch dringend notwendig, weil sonst zu viel Kraftaufwand, mit der Folge der Hautreizung, betrieben werden müsste.

zum Testanfang

Einen Ladyshaver kaufen

Wer einen ordentlichen Damenrasierer zur Enthaarung seines Hausdrachens benötigt, muss nicht viel Geld in die Hand nehmen. So kosteten die besten Ladyshaver aus unserem Damenrasierer Test keine 70 EUR. Es gibt aber auch schlechte, ja sogar gefährliche Damenrasierer für deutlich mehr Geld. Keinesfalls sollte man deshalb versuchen, ein gutes Gerät am Anschaffungspreis zu erkennen. Das Lesen eines Ladyshaver Testberichtes ist also unabdingbar. Ebenfalls sollte man die Meinungen und Erfahrungsberichte der Nutzer nicht ignorieren. Leider findet man nur bei wenigen Versandhändlern brauchbare Rezensionen. Der Kauf eines Damenrasierers sollte nur dann im Supermarkt erfolgen, wenn sich ein bekanntes Markenfabrikat im Angebot befindet. In unserem Test vermochte kein einziges Billigfabrikat zu überzeugen. Ansonsten empfiehlt es sich den Damenrasierer bei einem etablierten Onlinehändler zu bestellen. Dort kann man unkompliziert von seinem Rückgaberecht gebrauch machen, und muss den Artikel erst bezahlen, nach dem man ihn getestet und für gut befunden hat. Einige Versandhändler liefern sogar kostenlos. Im Testergebnis kann gesagt werden, dass Damenrasierer bei der schonenden und schmerzfreien Haarentfernung die Nase vorne haben. Ist man bereit Schmerzen zu ertragen und möchte langfristige Blankheit, gilt es den Epilierer vorzuziehen. Im Test konnte jedoch nicht klar bestimmt werden, welches Gerät als Geschenk den geringeren Peinlichkeitsfaktor aufweist. Einen Ladyshaver sollte man(n) keinesfalls als Hauptgeschenk verschenken, sondern gut verpackt auf dem Boden einer großen Geschenktüte verschwinden lassen und mit reichlich Schokolade abdecken.

Damenrasierer Test 2017

bester Damenrasierer 2017